Willkommen in Deutschhof

Willkommen im Ortsteil Deutschhof in der Gemeinde Fehrbellin! Hier finden Sie aktuellen News und Veranstaltungen und können sich über die Historie unseres Ortes informieren.

 

Kultur & Feste in Dechtow

In unserem Eventkalender finden Sie aktuelle Termine
für Veranstaltungen in der Gemeinde Fehrbellin.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Vereine in Deutschhof

Historisches zu Deutschhof

Mit der Trockenlegung des Havelländischen Luchs beginnt auch die Geschichte von Deutschhof, zu dem auch Dreibrück (seit 1957), Kuhhorst (seit 1964) und Ribbeckshorst (seit 1928) gehören. Ursprünglich war Deutschhof Teil des ehemaligen Amtes Königshorst im Kreis Osthavelland. 1952 wurde es Teil des Kreises Neuruppin. Deutschhof liegt heute im äußersten Süden des Landkreises Ostprignitz-Ruppin.

Deutschhof: Das ehemalige Vorwerk wurde 1732 auf dem Schafhorst" errichtet, 1750 wurden acht Pfälzer Familien im als „Neues Dorf" bezeichneten Ort angesiedelt. Dreibrück: Bereits 1721 soll es ein Gasthaus „an den drey Brücken" über den Horster Grenzgraben gegeben haben, das an der Kreuzung des Nauener, des Berger und des Kronprinzendamms lag. Die Entwicklung des Ortes wurde vor allem durch den Verein „Hoffnungstal" geprägt, der bereits 1914 im Ort ein Heim für Obdachlose aus Berlin anlegte. Heute sind die „Gemeinschaften Hoffnungstalter Anstalten Lobetal, Wohnstätten Dreibrück, Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen" anässig. Sie bestehen aus den Wohnbereichen, den Werkstätten, der Landwirtschaft und gehören dem Diakonischen Werk der Landeskirche Berlin/Brandenburg an.

Ribbeckshorst: Im 1784 gegründeten Ort „Pietzkute" wurde anfänglich eine Maulbeerplantage betrieben. 1840 erwarb Ribbeck zu Ribbeck im Havelland das nunmehrige Ribbeckshorst. Ab 1926 übernahm die deutsche Kultur- und Siedlungs-gesellschaft das Gut, um Beschäftigung für Arbeitslose zu schaffen. Das zweigeschossige Verwaltungsgebäude und eine U-förmige Wohnanlage erinnern noch heute an diese Zeit. Kuhhorst: 1720/21 erfolgte die Gründung von Kuhhorst auf einer „relativ trockenen Stelle" innerhalb des Havelländischen Luches für eine Stuterei und Ochsenweide. 1841 wurde der Ort zum Rittergut erhoben. Das Gutsgelände prägt noch heute die Ortsstruktur, das zum großen Teil durch den Verein „DAS MOSAIK" genutzt wird. An den Standorten dieser gemeinnützigen Einrichtung sind in den vergangenen Jahren mehrere neue Gebäude entstanden. Neben den landwirtschaftlichen Gebäuden sind der Dorfkrug, die Werkstätten mit Käserei und Hofladen sowie zwei Wohnheime (Fertigstellung 2004) entstanden. Das nette Ensemble lädt Besucher aus nah und fern zum Verweilen und zu einer Mahlzeit ein. 2000 wurde die Ortsverbindungsstraße Linum-Kuhhorst erneuert, der Ort erhielt eine neue Straßenbeleuchtung, 2002 wurde das Feuerwehrgerätehaus saniert, ein Jahr später entstand die neue Buswendeschleife. In Deutschhof und Kuhhorst sind die Bushaltestellen ebenfalls auf einen modernen Standard gebracht worden.

ÖPNV von und nach Deutschhof

Die Haltestelle Deutschhof wird Montag bis Freitag von den ORP Bussen und HAVELBUS im Verbund des VBB angefahren. Besonderheit: Einige Verbindungen sind mit Umsteigen in Königshorst, Ortsmitte.
An Schultagen gibt es einen dichteren Busverkehr.

Diese Linie hat in Fehrbellin, Postplatz Anschluss an die Buslinien Richtung Neuruppin (im Stundentakt) und Kremmen.

Diese Linie hat Anschluss in Nauen, Bahnhof an die Regionalbahnen Berlin - Wittenberge, auch bis Mecklenburg Vorpommern.